Revolution – Räte – Republik

Die Nachbarschaftsinitiative Dragopolis, die Initiative Geschichtsort Januaraufstand und Upstall Kreuzberg sowie weitere Engagierte im Geschichts- und Lernort-Kreis laden herzlich ein:

Revolution – Räte – Republik: Aufbrüche ins Heute
Sonntag den 12.01.2020, 18 Uhr im
Club GRETCHEN
Obentrautstr. 19-21, 10963 Berlin
U1 U3 U6 Hallesches Tor / U6 U7 Mehringdamm
Bus 140, 248, M19, M29, M41

Wir freuen uns auf die Mitwirkung von:
•„ Ottokar Luban (Historiker und Sekretär der internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft)
„• Ralf Hoffrogge (Historiker und Aktivist des Volksbegehrens „Deutsche Wohnen enteignen“)
•„ Isabel Neuenfeldt (Musikerin)
„• Robert Rating und Mazyar Rahmani von S.K.E.T. (Schnelle kulturelle Eingreiftruppe)

Zur Veranstaltung:
Die Veranstaltung dreht sich um die im Bewusstsein der breiten Öffentlichkeit praktisch vergessenen Hauptakteure der Revolution 1918/19 in Berlin, die „Revolutionären Obleute“ in den damaligen Großbetrieben.
– Wie sind sie im Widerstand gegen den Krieg entstanden, was waren ihre Forderungen, was waren ihre Vorstellungen von (Räte-)Demokratie und Sozialisierung?
– Und welche Rolle spielten sie für den Januaraufstand, der am 11. Januar mit der militärischen Erstürmung des Vorwärts in seine letzte Phase eintrat?
Die Historiker Ottokar Luban und Ralf Hoffrogge vermitteln den Sachstand zu diesen Fragen. Persönlichkeiten aus dem Kreis der Revolutionären Obleute treten auf die Bühne und berichten über ihr Leben. Und dann machen wir eine Zeitreise zum 19. Dezember 1918, hinein in die zentrale Debatte zum „Thema Nationalversammlung oder Rätesystem“ auf dem Allgemeinen Kongresses der Arbeiter und Soldatenräte Deutschlands … Anschließend wird diskutiert!
Musikalisch gestalten Isabel Neuenfeldt sowie Robert Rating und Mazyar Rahmani den Abend.

!! Zu Beginn unserer Veranstaltung laden wir zur herzhaften Suppe ein !!

Der Eintritt ist frei, über Spenden freuen wir uns.

Mehr Information gibt es hier im PDF-Flyer, auch zum Druck und Weiterleiten.

Wir bedanken uns für die Unterstützung von:
Club GRETCHENFörderung durch den Kiezfonds im Sanierungsgebiet Rathausblock:

Kiezfonds für den Rathausblock

Lesung mit Musik, Gespräch und Diskussion

Lesung mit Musik, 13.01.2019

Zu Beginn des neuen Jahres möchten die Nachbarschaftsinitiative Dragopolis und die Initiative Geschichtsort Januaraufstand wieder zu einer musikalischen Lesung in das GRETCHEN einladen.

Wir freuen uns sehr darüber, diese Veranstaltung gemeinsam mit David Fernbach, einem Enkel des ermordeten Parlamentärs Wolfgang Fernbach, gestalten zu können.
Gast wird weiterhin Bernd Langer sein (u.a. Autor des Buches „Die Flamme der Revolution 1918/19“), musikalisch begleitet Isabel Neuenfeldt das Programm mit Gesang und Akkordeon.

Weiterhin möchten wir Sie zur Geschichte des Areals, zu den Aktivitäten für die Einrichtung eines aktiven Geschichts- und Lernortes und der vernetzten Initiativen sowie zum aktuellen Stand der Entwicklung, Planung und Beteiligung im Sanierungsgebiet Rathausblock informieren.

Club GRETCHEN
Obentrautstr. 19-21, 10963 Berlin
U1 U3 U6 Hallesches Tor / U6 U7 Mehringdamm
Bus 140, 248, M19, M29, M41

!!! Zu Beginn unserer Veranstaltung laden wir Sie wieder
herzlich ein zur „Heißen Suppe“ !!!
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, über Spenden freuen wir uns.
Kontakt: dragopolis@gmx.de / www.dragopolis.de

Kurzinformation zu Inhalt und Ablauf der Veranstaltung am 13.01.2019:

„Der Hass hat immer einen spezifischen Kontext,
in dem er sich erklärt und aus dem er entsteht“,
schreibt Carolin Emcke in ihrem Buch „Gegen den Hass“.

Wer trägt die Schuld an der Ermordung der sieben Parlamentäre?
Diese Frage stellte Eugen Fernbach, der alles versuchte, um den Mord an seinem Sohn Wolfgang und den sechs weiteren Parlamentären aufzuklären. Wir werden im ersten Teil dieser Frage nachgehen und die Ereignisse vom 11.01.1919 nachzeichnen. Grundlage sind der Text von Eugen Fernbach „Die Ermordung der Vorwärts-Parlamentäre“, Zeugenaussagen vor dem Untersuchungsausschuss des Preußischen Landtages, sowie Auszüge aus dem Buch „Am Anfang war Gewalt“ von Mark Jones.

David Fernbach zeichnet in seinem Text „Erinnerungen an Spartakus: Mathilde Jacob und Wolfgang Fernbach“ den Lebensweg seines Großvaters nach. Dieser bildet den roten Faden für den zweiten Teil unserer musikalischen Lesung.

Welche Bedeutung haben die Ereignisse vom 11.01.1919
für uns heute – 100 Jahre später?

Dies möchten wir im Rahmen eines Publikumsgespräches gemeinsam mit Ihnen, David FernbachBernd Langer und weiteren Gästen diskutieren

Mehr Information gibt es hier im PDF-Flyer, auch zum Druck und Weiterleiten.

Informationen zum „Vernetzungstreffen Rathausblock“ der auch zum Dragonerareal aktiven Initiativen sind hier zu finden: rathausblock.org

Für die Unterstützung unserer musikalischen Lesung bedanken wir uns bei:Club GRETCHEN
Netzwerk Selbsthilfe 

und der Förderung durch den Kiezfonds im Sanierungsgebiet Rathausblock:

Kiezfonds für den Rathausblock= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =
Und noch der Hinweis auf eine weitere Veranstaltung mit David Fernbach:
Buchvorstellung:
„Mein Großvater war einer der Besetzer des Vorwärtsgebäudes“
Bericht über eine Berliner Familie während der Novemberrevolution. David Fernbach (London) spricht über seinen Großvater, der am 11. Januar 1919 von Regierungstruppen ermordet wurde.
Vorstellung der Familienchronik am
Donnerstag, 10.01.2019, 18:00 Uhr, Märkisches Museum
Am Köllnischen Park 5, 10179 Berlin, Eintritt: € 3,00 / 2,00
 https://www.hentrichhentrich.de/buch-assimilation-zionismus-spartakus.html

Des weiteren eine Veranstaltung mit Bernd Langer:
„Alle Macht den Räten“
Anlässlich des 100. Jahrestages des Berliner Januaraufstandes wird Unter den Linden an authentischen Orten mit zeitgenössischen Bildern und Texten an diese Tage erinnert.
Samstag, 05.01.0219, 17:00 Uhr, Treffpunkt Brandenburger Tor / Pariser Platz